Themen - Themen-Beispiel 3: Schwimmen mit den Pinguinen

Pinguine sind Meerestiere und sollen im Ozeanium als schwimmende Tiere gezeigt werden. Rund 60 Esels-Pinguine werden im Ozeanium in einer riesigen Schwimmanlage herumtoben und ihren Schwimmtrieb ausleben können. Ihr Platz wird rund doppelt so gross sein wie das Schwimmerbecken im Basler Hallenbad Rialto. Die Besucher werden die Pinguine über zwei Stockwerke hautnah beobachten und als schwimmende Meerestiere erleben können. Denn obwohl Pinguine in Zoos bisher meist an Land gezeigt wurden, gehören die eleganten Schwimmer ins Wasser. In der Natur verbringen sie die meiste Zeit im offenen Meer und steigen nur zur Balz und Aufzucht der Jungen ans Land.

Über Demonstrationen und Wissensstationen werden die Besucher vieles über die Biologie der Pinguine erfahren. Und z.B. merken, dass Pinguine mit dem Menschen eine Gemeinsamkeit haben: Pinguine gehören nämlich wie wir Menschen zu den Warmblütern und weisen eine Körpertemperatur von fast 40°C auf. Um im kalten Wasser des Südpolarmeers ihre Körpertemperatur zu halten, muss ihr Körper – ähnlich wie beim Menschen – viel Heizenergie produzieren. Ihr Bedarf an Nahrung ist daher immens: Ein einziger Pinguin frisst täglich rund 1 Kilogramm Fisch, Krill oder Tintenfisch. Die lediglich 40 Millionen Pinguine auf der Südhalbkugel erbeuten also jährlich rund 20 Millionen Tonnen Meerestiere!